// 

Farbenfrohe Wasserwelt für zu Hause: Glückliche Momente mit dem neuen Aquarium

Aus unserer Serie „Corona-Hobbys“ – heute von Kristin

In Corona-Zeiten sollte man nicht depressiv, sondern kreativ sein: Auf dem Sofa sitzen und auf den Fernseher schauen, entspannt auf Dauer nicht. Eine Reise nach Ägypten buchen, um unserem eigentlichen Hobby – dem Tauchen – nachzugehen, geht gerade nicht. Also kam uns die Idee, ein neues Aquarium zu gestalten. Gern hätten wir ein Salzwasserbecken angelegt… aber es kommt auch die Zeit nach Corona und ein Salzwasser-Becken nimmt einem jeden Fehler übel. Es wurde wieder ein Süßwasser-Becken.

Nach vielen Überlegungen – wie beispielsweise was hält der Boden aus, wieviel Platz haben wir, wie aufwändig darf die Pflege sein – haben wir uns wieder für ein 125-Liter-Aquarium entschieden.

Unsere Fische zogen also aus ihrem alten 100-Liter-Becken für ca. zwei Wochen in ihr Notquartier um – so lange dauert die Einlaufphase bei Neueinrichtung eines Aquariums. Nachdem das Becken mit Pflanzen, Dekoration und Wasser aufgestellt wurde, haben wir nach acht Tagen begonnen, die Wasser-Werte zu messen. Und ja, wir fühlten uns in die Schulzeit zurückversetzt – genauer: in den Chemie-Unterricht.

Unsere Wahl fiel auf einen Testkoffer mit verschiedenen Wassertests:

  • pH-Wert
  • Gesamthärte des Süßwassers
  • Karbonathärte
  • Ammoniak / Ammonium
  • Nitrit
  • Nitrat
  • Phosphat
  • Eisen – wahlweise mit Kupfer oder Chlor-Test

Wir haben alle zwei Tage Nitrat, Nitrit, Phosphat und den pH-Wert getestet, bis die Werte fischverträglich waren. Endlich durften unsere „Lieblinge“ in Ihr neues Zuhause einziehen. Es war sehr aufregend – für uns alle.  Seither erfreuen uns farbenfrohe Wasserwelt und sorgen für glückliche Momente in der Corona-Pandemie – und ganz gewiss auch noch lang nach der Corona-Zeit.

PS: Wir konnten bereits den ersten Nachwuchs im Aquarium bejubeln – junge Panzer-Welse erforschen seit einigen Tagen ihr Zuhause. Ganz klar:  Wir freuen uns jeden Tag über den Anblick.

Teilen >