// 

Die Cavia-Methode für winterliche Rohkostmuffel

Aus unserer Serie “Gesunde Winterrezepte” – heute von Anja:

Keine Lust auf Karottenschnippeln und Mairübchen putzen? Obwohl die doch so gesund sind? Keine Zeit? Nie was Passendes im Kühlschrank? Dann probiere einmal die Meerschweinchen-Methode…

Neulich legte mir meine Optikerin des Vertrauens beim Anpassen meiner neuen Brille ans Herz, mehr augengesunde Lebensmittel zu essen. Granatapfel zum Beispiel. Oder rote Beete, in der Pfanne flott angebraten mit Knoblauch. Rote Beete? Das Zeug kannte ich nur matschig eingekocht aus dem Schraubglas. Immer gleich sauer schmeckend, macht hässliche Flecken, die nie wieder rausgehen. Ganz okay zu Hackbällchen in Kapernsauce – oder zu Senfeiern. Aber sonst?

In Ordnung: Probieren wir es einmal aus. Frische rote Beete gibt’s jetzt im Winter sogar beim Discounter in Bio-Qualität pfundweise günstig zu kaufen. Der Kilopreis: rund 1 Euro. Die erste Knolle wird gummibehandschuht (wegen des Farbstoffs) mit dem Pendelschäler traktiert. Und landet in appetitlichen Würfelchen, roh wie der Acker sie schuf, im Napf. Im Napf? Genau. Im Napf unserer vier Familien-Meerschweinchen, die seit Jahren mit uns leben.

Das Hausmeerschweinchen. Cavia porcellus form. Domestica. Nagetier, Unterordnung der Stachelschweinverwandten. Geselliger, scheuer „Veganer“, anspruchsvoll in artgerechter Haltung und Ernährung. Kein Kuschelhaustier. Eher was für Hobby-Verhaltensforscher. Landet in manchen Esskulturen aber auch als Delikatesse schon mal selbst auf dem Teller. Aber keine Angst – unsere Familienmeerschweine haben solch ein Schicksal nicht zu befürchten.

Hamster im Garten
Hamsterweibchen mit frischem Obst und Gemüse

Ganz im Gegenteil: Wir sorgen mit augengesunden Lebensmitteln für ein langes Leben unserer Lieblinge – zum Beispiel mit roter Beete, die immer als Gemisch angeboten werden sollte, wegen des relativ hohen Gehaltes an Oxalsäure.

Rote Beete – Beta vulgaris subsp. vulgaris Conditiva –  aus der Familie der Fuchsschwanzgewächse. Auch rote Rübe, Rande oder Rahne genannt. Reich an Vitaminen und Mineralstoffen, zum Beispiel an Provitamin A. Ihr wird die Stärkung des Immunsystems, Entzündungshemmung und antioxidative Wirkung zugeschrieben. Ein Superfood. Verfärbt den Urin von Mensch und Tier nach Genuss, was unbedenklich ist.

frische Portion Hamsterfutter
Rote Beete-Knolle

Zurück zu unseren Meerschweinen: Siehe da, die Knolle gefällt Mumble, Pauli, Unika und Nova ausgesprochen gut. Bei der Premiere des Gerichts stürzen sie sich gierig darauf. Dabei sind sie verwöhnt und täglich wechselnde, reichhaltige Gemüsemenüs zu Heu, Grün- und Raufutter gewohnt.

Seitdem die scheuen Vierbeiner in unserem Gartengehege wohnen, ist auch der Tisch der sie betreuenden Zweibeiner täglich üppiger mit Rohkost bestückt. Wenn man eben schon mal dabei ist – beim Schälen, Putzen, Waschen, Vierteln…

In diesem Winter gehört jetzt zur Rohkost für Menschen auch rote Beete dazu. Tatsächlich: Die schmeckt roh überraschend gut. Sehr knackig, frisch, leicht erdig. Stückchenweise oder schmalscheibig als Carpacchio, zum Beispiel mit Sahne und etwas Kümmel oder süßer Birne. Vorsicht: Suchtgefahr. Aber Achtung: Wer empfindlich auf Oxalsäure und Nitrate reagiert, sollte nicht zu viel rote Beete verschlingen.

Gut zu wissen: Wenn rote Beete einen Moment auf dem Teller gelegen hat, färbt sie noch nicht einmal mehr doll an den Fingern ab. Irgendwie scheint die Oberfläche schnell abzutrocknen. Ideal zum Nebenbei-Naschen – im Homeoffice oder im Büro, ganz wie es die Corona-Lage zulässt.

Mein Fazit: Meerschweinchen machen Ihre Halter glücklich und tragen als Vorbilder zu deren gesunder Ernährung bei. Die Cavia-Methode eben. Funktioniert auch mit Staudensellerie und Radicchio.


Homeoffice in der Corona-Pandemie: Für die meisten unserer premolab-Mitarbeiter*innen ist das seit Monaten selbstverständlich – zum eigenen Sicherheit und zum Schutz der Kolleginnen und Kollegen. In unserer Serie „Gesunde Winterrezepte“ berichten unserer Mitarbeiter*innen über neue kulinarische Erfahrungen sowie Traditionen, die ihnen in der harten Zeit ein Lächeln auf die Lippen zaubern und das Herz erwärmen. Wir wünschen viel Spaß beim Lesen, Nachkochen und natürlich: guten Appetit.

Teilen >